„Wer sich einmal auf den Weg macht – geht,

schau zurück, vielleicht manchmal mit Sehnsucht, aber kehrt nie mehr um.

Es gibt nur einen Weg – den eigenen. Er kann beschwerlich sein, Angst bereiten, doch

offenbart er sich, ist er klar, hell und kraftvoll,

wie eine lang vergessen geglaubte Erinnerung an sich selbst“.

Ina Ruschinski

Renata Mierzejewska

Seminarleiterin für die Wiederentdeckung der weiblichen Kraft, Heilpraktikerin, Sozialpädagogin, Partnerin und Mutter

mehr

über meine Arbeit…

 

Weibliche Spiritualität ist eine zutiefst verkörperte Spiritualität. Sie nimmt uns mit auf eine für jede Frau individuelle Reise, zu den uns innewohnenden weiblich-göttlichen Qualitäten.

Unser Körper ist dabei das wichtigste und schönste Portal, das uns für diese Reise zur Verfügung steht. Durch unseren weiblichen Körper finden wir zu Orten der Kraft, Intuition und Weisheit. Zu Orten der Heilung und der Wiedergeburt. Zu unseren weiblichen Wurzeln.

Durch ihn gelangen wir zu den Bereichen, in denen wir erfahren, dass wir viel mehr sind, als wir immer glaubten zu sein.  Wir erkennen, dass wir ein Teil von einem viel größeren, umfassenderen Mysterium sind, das lebt, pulsiert und sich durch uns ausdrücken möchte.

Wir alle tragen eine ganz große Sehnsucht in uns. Es ist die Sehnsucht nach uns selbst.

Die Sehnsucht, sich selbst in der eigenen Schönheit, Einzigartigkeit und Größe aber auch in der Offenheit und Verletzlichkeit tief zu begegnen. Die Früchte dieser Begegnung in einem lebendigen und kreativen Prozess in die Welt zu tragen, macht das Leben erst wirklich lebenswert. Erst nach dieser Begegnung mit sich selbst ist eine wahre Begegnung mit meinem Gegenüber möglich. Erst wenn wir lernen, unsere eigene Tiefe und Präsenz der Welt anzubieten, erleben wir, welche Wunder das menschliche Leben hier auf der Erde für uns bereit hält.

Erst dann können wir die Schönheit in jedem Wesen erkennen, ob in Mensch, Pflanze oder Tier. Und erst dann, können wir sie respektieren und beschützen und alles wertschätzen statt zu verletzen und auszubeuten.

Durch die Begegnung mit unserem weiblichen Kern erinnern wir uns an ein viel tieferes und umfassenderes Wissen darüber wer wir wirklich sind und welche Medizin durch unsere Adern fließt. Das ist der Moment, wo wir „ die zweite Geburt als Frau“ erleben. Wir streifen nach und nach alles ab, was uns von unserer inneren Lebendigkeit und unserem wahren Wesen trennt. Die ganze Bürde der letzten Jahrtausende. Wir wandeln sie und werden frei, die zu sein, die wir wirklich sind.

So können wir auch dem Männlichen neu begegnen und gemeinsam eine neue Reise beginnen. Eine Reise der gemeinsamen Heilung und Wiederentdeckung. In Respekt und Liebe.

Die Früchte dieser gemeinsamen Reise fließen zu Mutter Erde und zu unseren Kindern, sodass wir ihnen eine gute Zukunft bieten können. Eine Zukunft, in der sie die Schönheit der Erde sehen, schmecken und riechen können.

Eine Zukunft, in der die Erinnerung dass wir die Hüter und Hüterinnen der Erde sind, tief in unserem Bewusstsein und in unserem Leben verankert ist.